für teams

 

 

tagesseminare

 

Die rootswork-Tagesseminare sind für Teams einer Einrichtung. Es sind Standardmodule, die im Team zu einer Qualifizierung im erzieherischen Verhalten führen und die Teamentwicklung fördern.
Sie können einzeln gebucht werden und werden auf die individuellen Bedürfnisse der Einrichtung abgestimmt. Gerne gehen wir auch auf Ihre individuellen inhaltlichen und zeitlichen Wünsche ein.

 

 


AGGRESSION DARF SEIN?!

In unserem Sprachgebrauch wird Aggression meist negativ verstanden - Aggression ist aber auch eine Energie, um in Kontakt mit anderen Menschen zu kommen. Wie können wir Kindern eine positive Form der Beziehungsaufnahme und einen konstruktiven Umgang mit Konflikten vermitteln?

Inhalte: Grundlagen zu Aggression und Gewaltverhalten bei Kindern, Kontakt und Grenze, Umgang mit Bedürfnissen und Ängsten, viele Übungen und Spiele für die Arbeit mit Kindern.


KINDER BRAUCHEN KONFLIKTE - Konfliktbearbeitung mit Kindern

Konflikte gehören zum pädagogischen Alltag. Kinder, aber auch wir Erwachsene leiden und lernen an ihnen. Wie können wir Konflikte als Chance erkennen, bei denen wir Bedürfnisse verhandeln und uns weiterentwickeln können?
Inhalte: Formen der Konfliktbearbeitung, mit Gefühlen umgehen lernen, Ängste und Bedürfnisse im Konflikt wahrnehmen und äußern, Eingreifen in Konfliktsituationen, Konfliktursachen und Bearbeitungsformen für Kinder, Übungen und Spiele zur Konfliktbearbeitung für die Arbeit


 ANDERE ACHTEN - das Abenteuer verschieden zu sein

Toleranz lernen als Prävention gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit: In Kindertageseinrichtungen begegnen sich Kinder unterschiedlichster Kulturen. Dies gehört bei uns zum Alltag, führt aber auch immer wieder zu Spannungen und Konflikten. Wie können wir kulturelle Differenzen wahrnehmen und ansprechen, um Kindern ein Gefühl der Zugehörigkeit und auch Einzigartigkeit zu vermitteln?
Inhalte: Aspekte von Kultur wahrnehmen, Einführung in den Ansatz des transkulturellen Lernens, kulturelle Konfliktbearbeitung, Toleranzlernen, Übungen und Spiele für die Arbeit mit Kindern


 WIE SAG ICHS "MEINEN ELTERN"? - Elterngespräche professionell führen

Eltern haben ein "Fachwissen" über ihr Kind - ErziehrInnen ein pädagogisches Fachwissen und Erfahrungen mit Kindern in diesem Alter. Wie kann es gelingen, dieses Fachwissen des anderen anzuerkennen und bestmöglich zu nutzen? Wie kann ein guter Kontakt zu den Eltern gelingen? Wie bereite ich mich auf ein schwieriges Elterngespräch professionell vor? Wie motiviere ich Eltern sich einzubringen?
Inhalte: Aufbau eines Elterngesprächs, Grundlagen gewaltfreier  Kommunikation, Übung von Kommunikationstechniken, Umgang mit "schwierigen" Eltern, Erfahrungsaustausch

 
KEINE ANGST VOR WERTEN - Einführung in die Werteerziehung

"Wenn Kinder erfahren, dass Werthaltungen und Überzeugungen in unterschiedlichen Kontexten jeweils neu realisiert werden müssen und so auch immer wieder zu hinterfragen sind, dann stärkt dies ihre moralische Urteilsfähigkeit und geistige Beweglichkeit.” (BEP S. 178 und 179)
Mit unseren entwickelten Methoden schaffen wir einen „Raum“, in dem über die eigenen Werte und die Werte der Anderen nachgedacht werden kann. Was ist gut, was ist schlecht? Welche Werte bilden die Grundlage für ein gelingendes Miteinander? In diesem „Raum für Werte“ lernen Sie, wie Sie achtsam über Werte sprechen können, ohne in eine sofortige BeWERTUNG zu geraten.
Inhalte:  Wert-voll sein – Werte und was haben wir damit zu tun?, Wie kann Kind und ErziehendeR Werte als Orientierung begreifen?   Methoden für das alltägliche Lernen,  spezielle Methoden für Kleingruppen

 

Systemische Fallarbeit.. damit schwierige Fälle nicht zur Falle werden
Fallbesprechungen gehören in der pädagogischen Arbeit zum Alltag. In dieser Fortbildung wird es darum gehen, herauszuarbeiten, welche Bedingungen hilfreich und notwendig für eine effektive Fallarbeit sind.
Inhalte: unterschiedliche Moderationstechniken kennen lernen - Auffälligkeiten und Schwierigkeiten des Kindes im Kontext der Interaktionen betrachten - Ressourcen wahrnehmen - Hypothesen bilden


 Entwicklungsgespräche beratend gestalten -   Wie aus Kunden Erziehungspartner werden (ATCC)

Nehmen Eltern die Haltung eines Kunden ein, geht es um die Erfüllung von Dienstleistungen, die von der Kindertagesstätte erbracht werden sollen. Es geht um Forderungen die in Richtung Erziehende gehen. Manchmal fällt es Pädagoginnen leichter in diese Rolle des Dienstleisters zu gehen als in die Rolle des Erziehungspartners. Erziehungspartnerschaft hingegen, würde bedeuten mit den Eltern in einen Dialog auf Augenhöhe zu gehen und sie in die Verantwortung zu nehmen, als natürliche Erzieher, vorrangige Bezugspersonen und Spezalisten in Bezug auf das Kind. Inhalte: In dem Seminar wird mit einfachen Mitteln gezeigt und geübt wie mit Eltern konstruktiv über ihre Verantwortung in der Erziehung gesprochen werden kann. Wir arbeiten mit dem Mittel der Vertragsarbeit, der Rollenklärung, einfachen Visualisierungstechniken und potentialorientierten Beratungsmethoden.


Vielfalt braucht das Eigene! - Transkulturelles Lernen im Kindergarten, Hort und Schule

In der heutigen Pädagogik geht es um das Wecken der Neugierde, auf das was den Menschen in unserer Einwanderungsgesellschaft gemeinsam ist. Es geht um die Entdeckung, dass in jedem Menschen viele Geschichten stecken. Das „Typisch“ hat ausgedient. Die diversivitätsorientierte Betrachtungsweise ist eine wichtige zukünftige Kompetenz. Zugleich brauchen Kinder eine Zugehörigkeit, das Eigene. Wie können wir sie dabei unterstützen, ohne das „Andere“ abzuwerten? Inhalte: Einfach Methoden um kulturelle Differenzen zu entdecken, Unterstützungsmethoden bei Diskriminierungen, die in der Gruppe auftreten.


Kinder brauchen Erlaubnisse zum Wachsen

Das kannst du nicht – sei nicht frech – weine nicht – es tut doch nicht weh“ Im Alltag werden Kinder immer wieder mit solchen oder ähnlichen Botschaften konfrontiert. Allen gemeinsam ist, dass sie vermitteln, du bist nicht in Ordnung so wie du bist.  In der Fortbildung geht es zum einen um die Wirkung solcher entwicklungshemmenden Botschaften, zum anderen um die Frage, wie ich Kindern wachstumsfördernde Botschaften geben kann.  Inhalte: Entwicklungspsychologie praxisnah und anwendbar, Einzelfallanalyse, Übungen für das Team,

 Mobbing – Ausgrenzung begegnen

dann darfst du nicht mehr mit uns spielen“ – „du bist nicht mehr mein Freund“ - neben Selim will keiner sitzen und wenn Eva kommt gehen alle weg - Wie kann in der Kindertagesstätte mit Situationen und Aussagen wie diesen umgegangen werden? Sie lernen in diesem Seminar Ausgrenzungsprozesse frühzeitig wahrzunehmen und rechtzeitig und gezielt gegenzusteuern.  Inhalte: Vermittlung von Grundwissen über Mobbing, Wahrnehmung von Ausgrenzungsprozessen. Möglichkeiten der Bearbeitung, Präventive Maßnahmen gegen Mobbing


Wertschätzend miteinander reden - gewaltfreie Kommunikation in der Arbeit mit Kindern

Ein wichtiges Element für eine gelingende Konfliktbearbeitung ist die Kommunikation. Mittels Kommunikation erhalten wir Zuwendung, Anerkennung und erfahren Orientierung, können aber auch den anderen abwerten und verletzen. Viele Kinder verwenden in bestimmten Entwicklungsabschnitten vulgäre Ausdrücke um auf sich aufmerksam zu machen. Inhalte: Grundlagen der gewaltfreien Kommunikation erproben und einüben, Anregungen für die Arbeit mit Kindern


angebotspaket

zur Projektentwicklung für Einrichtungen

 

"Gebt uns Wurzeln, gebt uns Flügel"

Konfliktbearbeitung im Kindergarten

 

rootswork bieten Ihnen ein Angebotspaket an, bei dem wir gemeinsam mit Ihrem Team umfassend und langfristig eine neue Konfliktkultur in Ihrer Einrichtung etablieren möchten.
Wir unterstützen Ihr Team darin, selbst Projekte zu entwickeln und umzusetzen, um die Konfliktfähigkeit der Kinder zu stärken und damit ein gelingendes Miteinander in der Gruppe zu schaffen. Durch die Arbeit mit dem Team kann die Umsetzung auf die individuelle Situation der einzelnen Gruppen abgestimmt werden.


Inhalte:

Folgende Bausteine können darüber hinaus zusätzlich gebucht werden: kreative Angebotseinheiten für Kinder zum Projektthema, Konflikttraining für Eltern (z.B. an drei Elternabenden)




supervision und coaching

für Teams und Einzelne


Bei der Arbeit mit Kindern, treffen wir unwillkürlich auf eigene Kindheitserfahrungen und Muster. Diese „Begegnungen“ schaffen eine große Chance zur Entwicklung. Im Team von Erziehenden ist wichtig diese „Eigenarten“ aufzugreifen und zur Sprache zu bringen.


Damit dies konstruktiv geschieht wurde die Supervision als Methode entwickelt. Wir betrachten unsere Prozesse und Muster als Entwicklungspotential und lernen einen konstruktiven Umgang damit. Dies erleben die Teammitglieder, die Kinder und die Eltern als wohltuend. Die Fehlzeiten verringern sich und die Lust an der Arbeit nimmt zu. (Wenn Sie mit „Supervision“ vielleicht negative Erfahrungen haben, versuchen Sie es doch noch einmal mit unserem Ansatz.)

 

Coaching ist eine zielgerichtete Begleitung. Wir unterstützen Sie zum Beispiel mehr Klarheit in ihrer Leitungsfunktion einzunehmen, oder im Kontakt mit den Eltern souveräner zu sein, oder eine Umstrukturierung konstruktiv anzugehen…

 

Offene Gruppensupervisionen: Wir bieten in regelmäßigen Abständen offene Supervisionen für Menschen in erzieherischen Arbeitsfeldern an. Sie finden in der Regel an einem Samstag von 11.00 – 17.00 Uhr statt. Voraussetzung ist Supervisionserfahrung und Kenntnisse von unserem Ansatz (Grundkurs erwünscht).

 

 

Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an
Karl-Heinz Bittl
(Supervisor und Coach, Organisationsberater)
Tel: 0911-6996294, 0178-6916701 oder per Email an bittl@eiccc.org