fortbildung

 



rootswork - Grundkurs 

 

Friedenserziehung in der Praxis -

Kompetent mit Konflikten umgehen und Unterschiede kreativ thematisieren


Diese berufsbegleitende Fortbildung bietet viele praktische Tipps um im erzieherischen Alltag mit Konflikten und kulturellen Unterschieden besser umgehen zu können. Wir arbeiten intensiv an den eigenen Erfahrungen und wünschen uns, das die Teilnehmer schon während des Kurses Teile der Methoden und Inhalte in ihrer Einrichtung umsetzen. Somit bietet sich der Kurs neben der Praxis auch als eine zeitlich befristete Begleitung an.



ziel

 

Die Teilnehmer verfügen am Ende des Grundkurses über:

  • Handlungskompetenz - Selbsthilfe in Konflikt mit Kindern, Eltern und KollegInnen; Vermittlungsformen in Konflikten; Einsatz von Mitteln für Klärungsprozesse bei Konflikten
  • Methodenkompetenz - Werkzeuge der Gewaltpräventionsarbeit im Bereich Kindertagesstätte und Grundschule; systemische Diagnosewerkzeuge zum Erkennen von Verhaltensstörungen; Methoden zur Umwandlung dieser Analysewerkzeuge für Konfliktfelder in Kitas; Methoden zur Projektentwicklung und Durchführung


themen und inhalte

  • Aggression und Gewalt: Entwicklung und Aggression, Kontakt aufnehmen und Grenzen setzen, Funktion von Aggression im Kontakt, Aggression und Bedürfnisse
  • Konflikt: Verhalten im Konflikt, Konfliktanalyse und Konfliktbearbeitung, Vermittlung im Konflikt
  • Kommunikation: "Die vier Seiten einer Nachricht", Formen gewaltfreier Kommunikation, Kommunikation mit Kindern und Eltern, Gefühle ausdrücken und Bedürfnisse äußern, Grenzen setzen
  • Kultur: transkulturelles Lernen, das "Eigene" und das "Fremde" verstehen, Vielfalt entdecken und Vorurteile abbauen, Werte ansprechen und vermitteln
  • Projektentwicklung: entwicklungsbezogene Gruppenarbeit, Entwicklung eines Gewaltpräventionsprojekts für die eigene Einrichtung


wer – wie - was – wann – wo

  • Was wir uns von den TeilnehmerInnen erwarten: Bereitschaft das eigene Verhalten im Konflikt zu reflektieren, Lesen entsprechender Literatur (Reader mit theoretischen Beiträgen und methodischen Hinweisen wird zur Verfügung gestellt), Mitarbeit an den Übungen und Rollenspielen
  • Kursleitung: Karl-Heinz Bittl, geb. 1956 (Dipl.-Soz.Päd., Konfliktberater, Trainer in ziviler und gewaltfreier Konfliktbearbeitung)
  • Struktur des Kurses: Der Kurs setzt sich aus 3 Seminaren zusammen, jeweils Freitag 9.00 Uhr - 19.00 Uhr und Samstag 9.00 - 16.00 Uhr. Dazwischen gibt es Intervisionsgruppen, die sich mit dem Thema beschäftigen und konkrete Methoden für die Arbeit mit den Kindern entwickeln.
  • Ort und Termine: auf Anfrage
  • Kosten: auf Anfrage




Weitere Fortbildungsangebote

finden Sie auf den Seiten des FBF oder des EiCCC